Gämsjagdverbot am Pilatus

Source: Swiss Kanton Nidwalden News in German
11. August 2022
Seit März 2022 grassiert im Pilatusgebiet die Gämsblindheit, eine hochansteckende bakterielle Augenerkrankung. Nach einigen Wochen ohne entdeckte Fälle sind anfangs Juli wieder erkrankte Gämsen festgestellt worden. Um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, benötigt der verbleibende Gämsbestand am Pilatus Ruhe. Diesem Bedürfnis wird durch die Einstellung des Jagdbetriebes Rechnung getragen.Die Augenerkrankung, welche auch bei Schafen, Ziegen und Steinböcken auftritt, kann bis zur Erblindung führen. Dauerhaft erblindete Tiere sind nicht überlebensfähig. Die Krankheit reduzierte den Gämsbestand im Pilatusgebiet bereits erheblich. Daher ist es wichtig, eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.Nachdem der Kanton Obwalden für das Gebiet Pilatus (Wildzählkreis 1) ein Jagdverbot auf die Gämse verfügt hat, wurde auch im Kanton Nidwalden ein solches für die Hochjagd 2022 auf dem Gemeindegebiet Hergiswil und Lopper Stansstad verhängt. Der Kanton Luzern wird ebenso nur eine eingeschränkte Jagd auf die Gämse im Gebiet Pilatus durchführen.Zusätzlich werden Wandernde zum Schutz der Wildtiere gebeten auf dem offiziellen Wanderwegnetz zu bleiben und die Hunde an der Leine zu führen.

MIL OSI

Besuch des emiratischen Aussenministers Abdullah bin Zayed Al Nahyan bei Bundespräsident Ignazio Cassis im Tessin

Source: Switzerland – Federal Council in German

Bern, 11.08.2022 – Bundespräsident Ignazio Cassis empfing am 11. August den Aussenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, im Tessin. Nach einem Arbeitsmittagessen besichtigten sie gemeinsam die Schindler AG und tauschten sich über das Schweizer Berufsbildungssystem aus.

Im Fokus des Arbeitsmittagessens auf den Brissago-Inseln standen die Themen Wirtschaft und Finanzen, Bildung, Forschung und Innovation sowie nachhaltige Entwicklung. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind der wichtigste Handelspartner der Schweiz in der Region Mittlerer Osten und Nordafrika (MENA). Sie gehören zu den führenden Ländern in den Bereichen neue Technologien und künstliche Intelligenz. Weitere Themen waren die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die MENA-Region und die regionale Stabilität. Bundespräsident Ignazio Cassis begrüsste die seit April 2022 herrschende Waffenruhe im Jemen und betonte die Notwendigkeit weiterer finanzieller Unterstützung durch die Golfstaaten für das humanitäre Engagement der UNO.

Im Hinblick auf das im nächsten Jahr anstehende Jubiläum zu «50 Jahre diplomatische Beziehungen» sprach sich Bundespräsident Cassis für eine weitere Intensivierung der Beziehungen mit den VAE aus. Zudem will die Schweiz 2023 während der gemeinsamen Amtsperiode im UNO-Sicherheitsrat mit den VAE zusammenarbeiten, um die Dossiers «Klimawandel» sowie «Frauen, Frieden und Sicherheit» im Rat vorwärts zu bringen. Dies u.a. im Hinblick auf die 28. Weltklimakonferenz, welche die VAE im November 2023 in Dubai ausrichten werden.

Nach dem offiziellen Austausch besuchte der Bundespräsident mit Aussenminister Abdullah bin Zayed Al Nahyan die Schindler AG in Locarno, um das duale Bildungssystem der Schweiz vorzustellen. Der Bundespräsident dankte der anwesenden Belegschaft für den grossen Einsatz im Unternehmen mit internationaler Ausstrahlung.

Aussenminister Abdullah bin Zayed Al Nahyan wurde von der Staatsministerin für Internationale Zusammenarbeit, Reem al Hashimy, begleitet, welche am Abend auf Einladung des Bundespräsidenten am Filmfestival auf der Piazza Grande in Locarno teilnehmen wird.


Adresse für Rückfragen

Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel. Kommunikationsservice: +41 58 462 31 53
Tel. Medienstelle: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home.html

MIL OSI

Personenwagen bei Brand vollends zerstört – eine Person leicht verletzt

Source: Switzerland – Canton Government of Basel in German

Die entsprechende Meldung ging um 15.04 Uhr bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft ein. Die sofort angerückte Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle und konnte diesen schnell löschen.

Der 51-jährige Fahrzeuglenker wurde beim Brand leicht verletzt und musste durch die Sanität hospitalisiert werden.

Aufgrund des Fahrzeugbrandes fing zudem das angrenzende Bahnbord Feuer. Die Feuerwehr hatte auch diesen Brand schnell unter Kontrolle.

Die Brandursache ist noch nicht restlos geklärt und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht.

Die Autobahn A2 musste für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Bern/Luzern kurzfristig komplett gesperrt werden.

MIL OSI

Clearstream Banking AG (Frankfurt): BaFin lässt Mängel beseitigen

Source: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Setzen Sie das Häkchen bei “Statistik”, damit Ihr Besuch anonym von der Matomo-Webanalyse erfasst wird. Dies hilft uns zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Links Datenschutz und Impressum.

MIL OSI

Stansstad NW: Hohe Übertretungsquote bei Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn

Source: Swiss Kanton Nidwalden News in German
11. August 2022
Gestern Vormittag hat die Kantonspolizei Nidwalden auf der Autobahn A2 in Stansstad eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. 28% aller gemessenen Fahrzeuge fuhren dabei zu schnell.
Am Mittwoch, 10. August 2022, im Zeitraum von ca. 06.00 – 11.30 Uhr, führte die Kantonspolizei Nidwalden auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Nord, innerhalb der Galerie Stansstad, eine temporäre Geschwindigkeitskontrolle durch. Erlaubt ist in diesem Streckenabschnitt eine signali-sierte Geschwindigkeit von 80 km/h.
Während der Messzeit von rund 5 Stunden und 30 Minuten gab es Total 5’200 Durchfahrten. Da-bei wurden 1’461 Übertretungen registriert, was einer Übertretungsquote von 28% entspricht.
Gesamthaft resultierten aus dieser Kontrolle 44 Anzeigen an die Staatsanwaltschaft Nidwalden. Die beiden schnellsten Lenker wurden mit 143 km/h und 142 km/h gemessen.
Die Kantonspolizei Nidwalden wird zur Prävention auch weiterhin regelmässig Geschwindigkeitskontrollen durchführen.

MIL OSI

Generelles Feuerverbot in den Verwaltungskreisen Biel/Bienne und Berner Jura

Source: Switzerland – Canton Bern Government in German

Aufgrund der sich weiter verschärfenden Trockenheit haben die Regierungsstatthalterinnen der Verwaltungskreise Biel/Bienne und Berner Jura ein generelles Feuerverbot erlassen: Das Entfachen von Feuer im Freien ist bis auf Widerruf untersagt. Das Feuerverbot gilt auch auf Privatgrund.

Die Regierungsstatthalterinnen und Regierungsstatthalter der weiteren Verwaltungskreise halten vorerst am seit 19. Juli 2022 im ganzen Kanton geltenden Feuerverbot im Wald und Waldesnähe fest. Das Entfachen von Feuer im Wald oder in Waldesnähe (Mindestabstand 50 Meter) ist bis auf Widerruf untersagt. Ausserhalb der Verbotszonen dürfen Feuer nur in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht entfachen. Bei Wind ist ganz darauf zu verzichten. Die Anweisungen der lokalen Behörden sind zu befolgen.

Das Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Bern überwacht die Waldbrandgefahr laufend. Aktuelle Informationen und Verhaltenshinweise: www.be.ch/waldbrandgefahr

Was gilt bei einem Feuerverbot?

Zu welchem Regierungsstatthalteramt bzw. Verwaltungskreis gehört meine Wohngemeinde?

MIL OSI

189 / Zug: Autofahrer nach Fluchtversuch angehalten

Source: Swiss Canton Zug – news in German

Zug, 11. August 2022, 15:30 Uhr

189 / MEDIENMITTEILUNG

Zug: Autofahrer nach Fluchtversuch angehalten

Am Mittwochabend (10. August 2022) wollte eine zivile Polizeipatrouille ein Fahrzeug anhalten und den Lenker kontrollieren. Dieser versuchte, sich mit einer riskanten Fahrweise der Kontrolle zu entziehen. Der 44-Jährige konnte jedoch gestoppt werden.

Durch seine aggressive Fahrweise ist kurz nach 18:15 Uhr ein Autofahrer auf der Autobahn A14 in Richtung Baar einer zivilen Polizeipatrouille aufgefallen. Die Einsatzkräfte folgten dem Fahrzeug und wollten dieses auf der Nordstrasse stoppen und den Lenker kontrollieren. Dieser ignorierte jedoch die Matrix «Stop Polizei» wie auch das Blaulicht und das Wechselklanghorn.

Vielmehr versuchte er, sich mit einer riskanten Fahrweise durch das «Hertiquartier» der Kontrolle zu entziehen. Den Einsatzkräften gelang es jedoch, ihn beim Parkplatz an der Allmendstrasse zu stoppen.  

Der beim 44-jährigen Mann durchgeführte Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Daraufhin ordnete der Pikettstaatsanwalt eine Blut- und Urinentnahme im Spital an.

Der fehlbare Lenker wird zur Anzeige gebracht und muss sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.  

MIL OSI

Mögliche Energiemangellage: Informationsportal für die Bevölkerung

Source: Switzerland – Canton Government of Basel in German

Der Kantonale Führungsstab hat für die Bevölkerung verschiedene Informationen im Hinblick auf eine mögliche Energiemangellage zusammengestellt. Die Informationen sind auf der kantonseigenen Webseite und in einem Erklärvideo zusammengefasst. Sie geben Auskunft über die Gründe einer möglichen Energiemangellage, sie erklären Massnahmen, um das Risiko zu reduzieren und zeigen Vorbereitungsmassnahmen auf, sollte diese eintreten. 

In den kommenden Herbst- und Wintermonaten kann eine Energiemangellage in der Schweiz nicht ausgeschlossen werden. Entsprechend ist es wichtig, dass die Bevölkerung und die Unternehmen sich frühzeitig vorbereiten. Der Kantonale Führungsstab hat auf der Webseite www.bl.ch/energie die wichtigsten Grundlagen und Informationen zum Thema Energiemangellage zusammengestellt. Die Webseite richtet sich sowohl an Privatpersonen wie auch an Unternehmen. Sie gibt Auskunft über Vorbereitungsmassnahmen und gibt Verhaltenshinweise. Auch zeigt sie Massnahmen auf, um Energie zu sparen und dadurch das Risiko einer Energiemangellage zu reduzieren.

In einem Erklärvideo werden die Gründe für eine mögliche Energiemangellage erläutert. Ebenso werden Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs und das Vorgehen des Kantons bei Eintritt der Energiemangellage aufgezeigt.

Auch die Mitarbeitenden des Kantons Basel-Landschaft sollen wo immer möglich ihren Energieverbrauch reduzieren. In einem entsprechenden Video erhalten sie Energiespartipps für den Büroalltag.

MIL OSI

Bank of America Corporation: BaFin setzt Geldbuße fest

Source: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Setzen Sie das Häkchen bei “Statistik”, damit Ihr Besuch anonym von der Matomo-Webanalyse erfasst wird. Dies hilft uns zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Links Datenschutz und Impressum.

MIL OSI

Kampagne zum Schulanfang «Stoppen für Schulkinder»

Source: Switzerland – Canton Government of Basel Town in German

Die grossen Schulferien sind vorbei, ab Montag, 15. August 2022 heisst es für die Basler Kinder und Jugendlichen wieder die Schulbank zu drücken. Für einige von ihnen beginnt mit dem Schul- oder Kindergarteneintritt ein neuer Lebensabschnitt. Damit der Schulweg für Kinder sicher ist, bittet die Kantonspolizei Basel-Stadt die erwachsenen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu besonders grosser Vorsicht. Für die Sicherheit der Kinder bittet die Kantonspolizei darum, das aktuelle Motto der Schulwegkampagne «Stoppen für Schulkinder» zu beachten und damit Unfälle möglichst zu verhindern.

Seit Anfang August machen im ganzen Kantonsgebiet Plakate und Hängeblachen auf den Schulanfang aufmerksam. Sie sind Teil der Schulwegkampagne der Beratungsstelle für Unfallverhütung https://www.bfu.ch/de/ratgeber/sicherer-schulweg. Getragen wird sie vom Fonds für Verkehrssicherheit, dem Bundesamt für Polizei und den Schweizer Polizeikorps – unter ihnen die Kantonspolizei Basel-Stadt. Die Kampagne ruft namentlich Fahrzeuglenkerinnen und -lenkern in Erinnerung, dass sich Kinder im Strassenverkehr oft überraschend verhalten.

Für Kinder ist der Schulweg ein besonderes Erlebnis. Sie spielen, toben herum und erzählen sich die neusten Geschichten. Auch darum ist es wichtig, die Kinder nur in speziellen Fällen in die Schule zu fahren und ihnen die Möglichkeit zu geben, den Schulweg zu Fuss zu begehen und zu erleben. Dass auf dem Weg entlang der Strasse Gefahren lauern, geht bei Kindern schnell vergessen. Im vergangenen Jahr sind in Basel-Stadt zwölf Kinder im Alter bis 14 Jahren verunfallt. Ein Drittel dieser Unfälle ist auf dem Schulweg passiert. Diese Zahlen beziehen sich nur auf polizeilich rapportierte Unfälle. Kinder bringen sich dabei nicht absichtlich in Gefahr, auch liegt es nicht an mangelnder Erziehung. Die Unfälle passieren, weil sie eben Kinder sind. Aufgrund ihrer Körpergrösse haben sie beispielsweise ein eingeschränktes Blickfeld und können nicht über Hindernisse hinwegblicken. Für Kinder unter zehn Jahren ist es auch eine grosse Herausforderung zu beurteilen, wie schnell ein Auto auf der Strasse unterwegs ist. Fahrzeuglenkerinnen und -lenker müssen deshalb doppelt aufpassen: Auf sich selbst und auf die Kinder.

Nicht nur auf Plakaten und Blachen sensibilisiert die Kantonspolizei für das Thema. Während der Kampagne gibt es ergänzend Radio- und Kinospots, ein Informationsschreiben an die Eltern und an Bussen der Basler Verkehrs-Betriebe ist die Kampagne angebracht. Neben dem präventiven Engagement wird die Kantonspolizei Basel-Stadt zum Schulanfang im Umfeld von Tagesstätten, Kindergärten und Schulhäusern auch kontrollierend tätig sein.

MIL OSI